Konformitätsarbeit bei Licharz - Immer die richtige Lösung für Sie

Konformitätsarbeit bei Licharz

Wer Produkte herstellt oder in Verkehr bringt, ist verpflichtet, alle für das Erzeugnis geltenden Richtlinien zu erfüllen. Eine durchgängig lückenlose Dokumentation entlang der Lieferkette erleichtert den Nachweis der Konformität. Welche Bescheinigungen Sie als Kunde benötigen, das dokumentieren wir bereits in Ihren spezifischen Vertragsunterlagen. Wir nehmen unsere und Ihre Verpflichtungen ernst und unterstützen Sie bei Ihrer Konformitätsarbeit bestmöglich durch die Bereitstellung der erforderlichen Dokumente. Jedes einzelne wird gewissenhaft erstellt und intern geprüft. "Für uns gilt der Inhalt als Verpflichtungserklärung im Sinne eines Ehrbaren Kaufmanns", unterstreicht Stefan Klein, Compliance Beauftragter der Licharz GmbH. Er ist verantwortlich dafür, dass alle Bescheinigungen bereitgestellt, im Dokumentenmanagementsystem gespeichert und den richtigen Vorgängen zugeordnet werden. Unterschieden wird dabei in auftragsbezogene Dokumente, nicht auftragsbezogene Dokumente und Kundenverträge.

Wie geordert und gefordert?

Auftragsbezogene Dokumente sind Bescheinigungen, die bestätigen, dass die gelieferten Erzeugnisse den Anforderungen der Bestellung entsprechen. Hierzu zählen Werksbescheinigungen, Werkszeugnisse und Abnahmeprüfzeugnisse nach DIN EN 10204:2005 und ISO 10474. Sie unterscheiden sich in den Angaben zu Prüfergebnissen. Werksbescheinigungen beinhalten diese nicht, Werkszeugnisse solche von nicht spezifischen Prüfungen. Und Abnahmeprüfzeugnisse enthalten chargenbezogene Prüfergebnisse des Auftrags.

Für alle von Licharz gefertigten Konstruktionsteile sind darüber hinaus Prüfprotokolle erhältlich, die sich auf die Maße beziehen. Sie sind ein wichtiger Bestandteil der Qualitätssicherung.

Auch eine Lieferantenerklärung (nach Verordnung UZK-IA (EU/2015/2447), Art. 61 i.V.m. UZK-IA-Anhang 22-15) zählt zu den auftragsbezogenen Dokumenten. Sie betitelt die Herkunft der Ware und mit welchen Handelspartner-Ländern der EU die Ware präferenzberechtigt in ein Drittland eingeführt werden kann. Klein: "Hierbei geht es um steuerrechtliche Fragen, letztlich darum, Zollgebühren zu sparen."

Anders bei Food-Grade-Bescheinigungen. Sie sind die Voraussetzung dafür, dass Licharz Kunststoffe und Bauteile aus Kunststoffen, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen, vertreiben darf. Ob sie die EU-Normen nach der Rahmenverordnung 1935/2004 und der Verordnung EU/10/2011 erfüllen, wird regelmäßig in einem akkreditierten Labor überprüft.

Für Klarheit entlang der Lieferkette

Neben Dokumenten, die direkt in Verbindung mit einem Auftrag stehen, gibt es allgemeine Bescheinigungen, die Sie als Kunden bei der Erbringung Ihrer Leistung unterstützen. Dazu zählen die REACH- und die RoHS-Erklärung (Richtlinie 2011/65/EU), aber auch Langzeit-Lieferantenerklärungen (nach Verordnung UZK-IA (EU/2015/2447)).

Die REACH-Verordnung ist eine EU-Chemikalien-Verordnung, die 2007 in Kraft getreten ist. Sie regelt, welche Chemikalien in die EU importiert und aus ihr exportiert werden dürfen. Sie müssen in der Datenbank der zuständigen Behörde (ECHA in Helsinki) registriert werden, bevor sie in der EU auf den Markt kommen. Licharz betrifft die REACH-Erklärung insofern, als dass wir sicherstellen und belegen, dass unsere Lieferanten alle zur Herstellung der Kunststoffe benötigten Chemikalien in dieser Datenbank hinterlegt haben.

Auch die RoHS-Erklärung (nach Richtlinie 2011/65/EU) zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten betrifft Licharz. Als Kunde möchten Sie bestätigt wissen, dass z.B. Brom, Jod und Cadmium nicht, beziehungsweise nur unterhalb der zulässigen Gesamtkonzentration, in unseren Kunststoffen enthalten sind.

Lieferantenerklärungen zählen wir per Definition zu den auftragsbezogenen Dokumenten. Beziehen sie sich jedoch auf einen längeren Zeitraum, weil ein Lieferant ein identisches Produkt, dessen Ursprungseigenschaft voraussichtlich gleich ist, liefert, kann diese durch eine Langzeit-Lieferantenerklärung – also ein allgemeines Dokument – ersetzt werden. "Solche Erklärungen werden oft zur Jahreswende von unseren Kunden angefordert, die Prüfarbeit, die dahintersteht, ist für uns die gleiche", erläutert Stefan Klein.

Basis für partnerschaftliche Zusammenarbeit

Qualitätssicherungsvereinbarungen, Transport- und Logistikvereinbarungen, Verhaltenskodexe oder Rahmenverträge sind Vertragsvereinbarungen zwischen Kunden und Lieferanten. Sie werden verhandelt, bevor es überhaupt zu einem Auftrag kommt. Sie legen die Basis für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit.

Ein gutes Stück Arbeit

"Konformitätsarbeit ist ein gutes Stück Arbeit und es steckt jede Menge Know-how dahinter. Wir können das.", stellt Stefan Klein fest. Er ist überzeugt, dass Licharz den richtigen Umgang mit Bescheinigungen, Zeugnissen, Zertifikaten etc. pflegt – zum eigenen wie zum Wohle unserer Kunden. Auch bei der Konformitätsarbeit hat Licharz also die richtige Lösung für Sie.

 Hallo, Gast | Login